Die Chronik der KKG Fidele Zunftbrüder von 1919 e.V.

Suchst schöne Plätze Du am Rhein,
so brauchst Du nicht im Baedecker zu lesen.

Kehr im „Marienbildchen“ ein, so weiß ein jeder,
dass Du bist in Köln gewesen.


2010: „Fidelen Zunftbrüder haben in Kölle jebützt“

In all den nunmehr 91Jahren ist es uns immer eine Verpflichtung gewesen, jung und alt, Mann und Frau, in einer Frackgesellschaft mit Familiencharakter zusammen zu führen. Dabei ist es immer wichtig, Veränderungen bei gleichzeitiger Bewahrung von Brauchtum und Tradition im Auge zu behalten. Aus diesem Grunde ist auch die Kneipensitzung unter dem Titel „Selv`s jemaat“ entstanden. Diese Sitzung wird ausschließlich durch Mitglieder der Gesellschaft gestaltet. Es geht einfach zünftig mit Stehtischen und Kölsch zu.

Aber nicht nur das war neu in der Zunft. Wir haben wieder mit unserer Veranstaltung Familich und Fründe in der Museumshalle Kölner Karneval losgelegt, dann kam das traditionelle Neujahrskonzert zum 30jähren Jubiläum des Großen Rates im Altenberger Dom, das Kleine Prinzenessen im Saal Belvedere, Drei wieder tolle Sitzungen und der Elferrat in der Köln Arena. Der Höhepunkt war aber wie immer der Rosenmontag. Als 19.Gruppe mit dem Jahresmotto „in Kölle jebützt“, mit einem Festwagen von 15 Teilnehmern, zogen wieder über 200 Zünftige durch unsere Vaterstadt Köln! Einfach herrlich!!!
Leider wurde dann am Samstag nach Rosenmontag wieder unser Freund Karneval bei unserem traditionellen Begräbnis des Fastelovend`s zu Grabe getragen. Immer aber mit dem Wissen, dass er nach 9 Monaten wieder unter uns ist! Die Zunftmüüs bekamen eine neue Trainergruppe – Biggi Fahnenschreiber, Ute Flemming und Sascha Epstein –
also mit der Biggi wieder zurück zu den alten Wurzeln. Es fand eine Führung durch den Kölner Karneval auf dem „Friedhof Melaten“ statt, der Große Rat fuhr nach Paris, die Zunftmüüs genossen ihr Sommermärchen auf der Terrasse des Colonia Forum`s, unser Sommerfest lief unter dem Motto „Wenn sich die Familich trifft und den Ruhrpott besucht“, der Senat machte Berlin zu einem Kölsch-Abend und dann war es ja auch schon wieder soweit, unser Auftakt zur neuen Session fand im Saal Heumarkt in gediegener toller Atmosphäre statt! Hierbei wurden die alten Schusterjungen Hermann Berg, Alfrad Langen und Josef Schumacher mit dem Großen Verdienstorden ausgezeichnet! Heinz Stucke bekam den

Großen Verdienstorden mit Schärpe und goldener Ehrennadel! Hans-Joachim Schiffer den Verdienstorden des FK in Silber, Gerti Jakobs und Brigitta Sender den Verdienstorden des FK in Gold und Hans-Georg Ahlbach wurde zum Ehrenmitglied der Zunftbrüder ernannt! Der Abschluss des Jahres 2010 bildete dann unsere gemeinsame Weihnachtsfeier am 4. Dezember 2010 in den Puppenspielen der Stadt Köln mit dem Titel „Chressdachszauber“ und anschließendem Kölsch mit zünftigem Essen im Brauhaus „Gilden im Zims“ Zusammenfassend kann man wieder festhalten: Ein gutes Miteinander ist den Mitgliedern unserer Gesellschaft auch außerhalb der „fünften Jahreszeit“ wichtig! Hierfür gebührt allen Mitgliedern und Freuden der Zunft ein herzliches Dankeschön!!


2009: Alles Jode zum Jebootsdaach, 90 Johr

In diesem Jahr feierten Wir beginnend mit dem 11.11 .2008 unseren 90jährigen Geburtstag. 12. Monate, also bis zum 6.11.2009 haben wir alles unter dieses Motto gestellt.
Festlicher Auftakt war ein Jubiläumsempfang mit einem Konzert in St. Andreas. Von dort aus ging es gemeinsam mit den Plaggeköpp, den Zunft Müüs und mehr als 180 Gästen ins Dom Hotel. Nach einigen netten Worten und Dankesreden von Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, Festkomiteepräsident Markus Ritterbach und dem am Tage zuvor proklamierten Dreigestirn der „Ehren Garde der Stadt Köln 1902 e.V.“ ging es in gut gelaunter Runde weiter. Dieses Fest wurde zum Anlass genommen unserem treuen Mitglied Herbert Grass für seine 33 jährige Mitgliedschaft zu danken und ihn mit dem Orden des Festkomitees in Gold auszuzeichnen zu lassen.
In diesem Rahmen ging es dann nahtlos über das Kleine Prinzenessen, Eröffnung eines Schaufensters im Kaufhof Köln, unseren drei Sitzungen mit vielen Überraschungen weiter. Das Motto der diesjährigen Session hieß “Unser Fastelovend himmlisch jeck”. Besser konnte kein Motto zu unserem Geburtstag passen!
Im Rosenmontagszug hatten wir einen besonderen Festwagen mit 13 Plätzen. Als 39.Gruppe mit mehr als 200 Teilnehmern marschierten wir wieder in bester Stimmung durch Köln. Das Motto unseres Festwagens hieß “Sing schön mein Tibetchen”. Bei der „zünftigen After Zoch Party“ in unserem Vereinslokal „Haus Schnackertz“ wurde der Rosenmontag zum Ausklang gebracht. Leider war dann auch schon beim Fischessen alles wieder viel zu schnell vorbei.
Am 26.05.2009 fand dann unsere Jahreshauptversammlung statt. Überraschender Weise teilt kurz vorher Detlev Bülles mit, dass er aus privaten wie auch geschäftlichen Gründen nicht mehr für ein Amt im Verein zu Verfügung steht. Nach vielen sehr intensiven Gesprächen, Diskussionen und abwägen aller Möglichkeiten, stellte sich dann
ein neu Formierter Vorstand zur Wahl. Es wurden dann auch Gewählt: Jürgen Oberbörsch zum 1. Vorsitzenden, Michael Brungs zum 2. Vorsitzenden, Reinhard Müller zum Schatzmeister, Jo Wemmers zum Geschäftsführer. Dirk Finkernagel wurde als Literat kooptiert. Dazu kamen die schon gewählten Präsidenten des Großen Rates Raymund Witte und der Senatspräsident Ingo Pohlkötter. Dem neugewählten Vorstand steht als Kompetenz Team Hans – Jürgen Klame als Mitgliederbetreuer, Klaus Bungartz als Schriftführer des Großen Rates und Rainer Wick als Kassierer, des Großen Rates zu Verfügung. Damit können viele Aufgaben auf mehrere Schultern verlagert werden. Gleichzeitig ist damit auch die Vertretungsfrage übersichtlich geordnet.
Im Vorstand des Großen Rates fanden auch Veränderungen statt. Bernd Bloch und Jörg Placke sind ausgeschieden. Dafür wurden Klaus Bungartz (Schriftführer) und Rainer Wick (Kassierer) neu gewählt. Im Senat ersetzt Harald Friederichs, Reinhard Müller als Kassierer. Nach diesen Neuwahlen wurde kräftig in die Hände gespuckt und zusammen angefasst. So fand dann ein Besuch im Landtag, eine Dombesteigung, Führung durch den Versorgungsschacht der RWE unter dem Rhein, ein Konzert im Kronleuchtersaal st
att. Das obligatorische Beachvolleyball Turnier sowie unser Familienausflug – mit über 100 Teilnehmern – rundeten das Jubiläumsjahr ab. Zusammenfassend kann man nur feststellen: Herzlichen Glückwunsch für diese Organisatorische, Logistische Meisterleistung an alle beteiligten Freunde, Mitglieder und Sponsoren!


Wenn Sie mehr wissen möchten, was in den “90 Jahren” bei Fidele Zunftbrüder passierte ….

dann schauen Sie doch in die Chronik (PDF, 250 kb) rein.